Elterninformationen

Hier finden Sie Elternbriefe mit allgemeinen Informationen zum Schulbetrieb. Sie werden jährlich wiederkehrend als Elternbrief verteilt.

----------

Zum Schuljahresende    ---    An alle Eltern unserer Schule

Erläuterungen zur Bewertung des Arbeits- und Sozialverhaltens in den Zeugnissen

Was ist das Arbeits- und Sozialverhalten?

Zeugnisse enthalten in den Schuljahrgängen 1 bis 10 auch Informationen über den Stand des Arbeits- und Sozialverhaltens der Schülerinnen und des Schülers.

Die in den Zeugnissen festgehaltenen Bewertungen über das Arbeits- und Sozialverhalten erfolgen auf der Grundlage von Beobachtungen, die sich über den Unterricht hinaus auch auf das Schulleben (z.B. Verhalten in den Pausen, auf Klassenfahrten usw.) erstrecken.

Wie wird das Arbeitsverhalten bewertet?

Die Bewertung des Arbeitsverhaltens bezieht sich vor allem auf folgende Fähigkeiten:

  • Leistungsbereitschaft und Mitarbeit
  • Ziel- und Ergebnisorientierung
  • Kooperationsfähigkeit
  • Selbstständigkeit
  • Sorgfalt und Ausdauer
  • Verlässlichkeit

Wie wird das Sozialverhalten bewertet?

Die Bewertung des Sozialverhaltens bezieht sich vor allem auf folgende Fähigkeiten:

  • Fähigkeit sein eigenes Verhalten zu bewerten (Reflexionsfähigkeit)
  • Umgang mit Konflikten
  • Vereinbaren und Einhalten von Regeln, Fairness
  • Hilfsbereitschaft und Achtung anderer
  • Übernahme von Verantwortung
  • Mitgestaltung des Gemeinschaftslebens

Wer entscheidet über die Bewertungen zum Arbeits- und Sozialverhalten?

Die Bewertung des Arbeits- und Sozialverhaltens erfolgt durch Beschluss der Klassenkonferenz auf Vorschlag der Klassenlehrerin bzw. des Klassenlehrers.

Welche Bewertungen gibt es?

Die Klassenkonferenz trifft eine zusammenfassende Bewertung sowohl zum Arbeitsverhalten als auch zum Sozialverhalten. Dabei werden die folgenden fünf Abstufungen verwendet:

  • „verdient besondere Anerkennung“
  • „entspricht den Erwartungen in vollem Umfang“
  • „entspricht den Erwartungen“
  • „entspricht den Erwartungen mit Einschränkungen“
  • „entspricht nicht den Erwartungen“

Die Bewertung kann durch Beschreibung der Fähigkeiten ergänzt werden.

 

Angelika Beinroth, Rektorin
(Stand: 29.01.2014)